Scrigroup - Documente si articole

Username / Parola inexistente      

Home Documente Upload Resurse Alte limbi doc  

CATEGORII DOCUMENTE




BulgaraCeha slovacaCroataEnglezaEstonaFinlandezaFranceza
GermanaItalianaLetonaLituanianaMaghiaraOlandezaPoloneza
SarbaSlovenaSpaniolaSuedezaTurcaUcraineana

BildungBiologieBücherChemieComputerElektronischFilmGeographie
GeschichteGeschichtenGrammatikKunstLebensmittelLiteraturManagementMathematik
MedizinPhilosophiePhysikalischPolitikRezepteTechnikVerschiedeneWirtschaft
Ökologie

BENEHMUNGSABWEICHUNGEN UND JUGENDVERBRECHEN

verschiedene

+ Font mai mare | - Font mai mic






DOCUMENTE SIMILARE

Trimite pe Messenger

BENEHMUNGSABWEICHUNGEN UND JUGENDVERBRECHEN

Begriffe


Im Allgemeinen spricht man mit Wärme über Kinder, man lobt ihre Unschuld und Schönheit. Doch wie spricht man über Kinder die stehlen, von zu Hause wegrennen, auf die Schule verzichten.

Niemand glaubt, dass ein Kind nicht böse auf die Welt kommt, dass was er zu einem Zeitpunkt wird auch das Resultat der Familie und der Gesellschaft, der Art, wie es geliebt wurde oder gelassen wurde zu lieben, ist. Was um sie geschieht, Aggression, Streite, Nachlässigkeit, macht sie zu fühlen, dass sie das Wichtigste für sie verloren haben: die Liebe der Eltern.

Der Mangel der Vereinbarung der Erwachsenen kann die Liebe eines Kindes in Hass umwandeln. Dann wird sich das Kind alleine fühlen und wenn es genügend Energie und Entscheidungsvermögen hat, wird es sein Leben in Griff nehmen. Was wird wohl ein Kind, das sich stark fühlt und meint, dass alle um es glauben, dass es zu nichts fähig ist, tun? Sehr wahrscheinlich nur Schlechtes.

Die Abweichung bezieht sich auf jede widerspenstige Außerung des Benehmens und impliziert den Verstoß gegen Normen, Regeln und geschriebene oder ungeschriebene Werte der Gesellschaft und der Gruppe.

Die sozialen Normen erfüllen folgende Funktionen:

-        „Sie garantieren die relative Vorhersage der sozial - menschlichen Taten, so dass diese einen bestimmten Effekt, der von allen Mitgliedern einer Gesellschaftsgruppe erwartet wird, produziert;

-        Sie regeln die menschliche Geselligkeit in einer gewünschten Richtung, in Übereinstimmung mit dem allgemeinen Interesse der Gesellschaftsgruppe oder der ganzen Gesellschaft;

-        Sie relationalisieren die menschliche Tat, so dass diese für die Erfüllung verschiedenen Ziele unbedingt spezifische normative Hinweise respektieren muss;

-        Sie bieten Grundlagen für die Gesetzlichkeit, Konsistenz und Richtigkeit der Tat.“[17]

Der Gründer der französischen Soziologie, Emile Durkheim, glaubt, dass die Gesellschaftsnormen die rationale Organisierung des Gesellschaftslebens feststellen und auf die Individuen einen zwingenden und imperativen Druck ausüben. Folglich bedeutet das Integrieren der Minderjährigen in eine Gruppe mit antisozialen Beschäftigungen das Adoptieren von diesen des Benehmens, das der Gruppe spezifisch ist.

In jeder Gesellschaft können folgende Normenkategorien existieren:

-        verschreibende - die den Individuen zeigen, was sie machen müssen

-        verbietende - die den Individuen zeigen, was sie nicht machen dürfen

-        formale - dargestellt unter der Form von schriftlichen Regeln

-        informale - dargestellt unter der Form der ungeschriebenen Regeln aber die darunter verstanden werden (der Regeln und Konventionen)

-        allgemeine - die charakteristisch für eine ganze Gesellschaft sind

-        spezifische - die charakteristisch nur für bestimmte Sozialgruppen sind

Die Abweichung erscheint „in jeder Tat oder in jedem Benehmen, die gegen der normativen Erfordernisse sind.“[18] Die strafrechtliche Gesellschaftsabweichung bezieht sich auf den Verstoß der strafrechtlichen Rechtsnorm und deren Formen sind das Verbrechen und die Rechtsverletzung.

Man muss auch den relativen Charakter der Abweichung erwähnen, weil „abweichend“ normal für verschiedene normativen Gesichtspunkten bzw. Gesellschaften sein kann.

Durch den Sozialisierungsprozess findet das lernen der Sozialnormen statt, deshalb wurden die Mehrheit der Individuen mit einem abweichenden Benehmen in einer „abweichenden Unterkultur“ sozialisiert, wobei der Konformismus erscheint. Die wichtigsten Definitionskriterien der Abweichung sind:

-        das statische Kriterium - die Abweichung ist als ein Verstoß von dem Durchschnitt der anderen Mitgliedern der Gesellschaft oder der Gruppe gesehen    

-        das normative Kriterium - die Abweichung stellt einen Verstoß gegen die Sozialnormen dar

-        das Kriterium der Größe und der Schwere der abweichenden Tat - nur die Taten sind abweichend, die wesentlich von den Erwartungen der anderen abweichen und deren Gefährlichkeitsgrad das Implizieren der Kontrollagenten verlangen (Polizei, Justiz, Strafinstitutionen)

-        das ärztliche Kriterium - die abweichenden Individuen sind Personen, die wegen den physischen du psychischen Mängel die Sozialnormen nicht respektieren können



-        das Kriterium der Gesellschaftsreaktion - die Abweichung hängt vom Gesichtspunkt des Publikums, das sie definiert und das verschiedene Definitionen in der Charakterisierung der Tat gibt, ab

Die meisten Klassifizierungskriterien der Abweichung hängen ab von:

-        der Natur der Abweichung - positive Abweichung (mit positivem Ergebnis), negative Abweichung (gegen den Werten einer Sozialgruppe) und neutrale Abweichung (Nonkonformismus)

-        der Außerungsform: „offene“ und „versteckte“ Abweichung

-        der Abweichungsart - strafrechtlich, sexuell, politisch, religiös, autoaggressiv, der Familie gehörend

-        dem individuellen oder Gruppencharakter der Abweichung - der Gruppencharakter bezieht sich auf die Sozialiiserung innerhalb einer abweichenden Unterkultur, die durch verschiedene Normen, Werte und Lebensstile definiert sind 

Der normale oder pathologische Charakter der ausgelassenen Abweichungstat - die „normale“ Abweichung wird von einer großen Anzahl der Bevölkerung praktiziert. Das Rauchen und der Alkoholkonsum gehören zu den „normalen“ Abweichungstaten, die nicht in Konflikt mit der öffentlichen Moral geraten. Die pathologische Abweichung gehört dem ärztlichen Bereich und bezieht sich auf unnormale Benehmensarten (Vergewaltigung, Inzest)

Dass eine bestimmte Tat oder ein bestimmtes Benehmen in einem Land als normal angesehen wird und in einem anderen als abweichend beweis die Relativität der Abweichung. Die Abweichung äußerst sich unter der Form von: Jugendverbrechen, Rechtsverletzung, Homosexualität, Prostitution, Drogenkonsum, Mord, usw.)

In den letzten Jahrzehnten wurde das Jugendverbrechen eine der wichtigsten Sozialproblemen, mit der die jetzige Gesellschaft konfrontiert ist, sowohl die wirtschaftlich entwickelten Gesellschaften als auch sie Gesellschaften, die in Entwicklung sind. In dieser Zeitspanne wurden alle theoretischen Interpretationen, die das Verbrechen als ein nicht so wichtiges Phänomen sahen, das charakteristisch nur für einige Gruppen oder Sozialkategorien ist, aufgegeben, damit tiefere und realistischere Konzepte eintreten können, gemäß deren das Jugendverbrechen als ein wichtiges Sozialproblem interpretiert wird, das von anderen Sozialproblemen bestimmt ist und das eng verbunden mit der Verwaltung der Ressourcen, der Lern- und Sozialisierungsprozesse durch die Kommunität, der Art in der verschiedene Strukturen und Sozialinstitutionen funktionieren, ist. 

Der Begriff „Jugendverbrechen“ umfasst zwei verschiedene Vorstellungen, die erwähnt werden müssen , und zwar der Begriff „Verbrechen“ und „Jugend“.

Das Wort „Verbrechen“ kommt aus dem Lateinischen delinguere, das man mit schuld sein, fehlen übersetzt, und juvenis - jung.

Das Jugendverbrechen bedeutet alle Verstöße gegen die sozialen Normen, die bestraft werden, und die von einem Kind unter 18 Jahren begangen werden (Mitrofan I und Mitrofan N 1991, p. 107).

„Die allgemeinen Eigenschaften des Verbrechens sind:

-        das Begehen von gefährlichen antisozialen Taten gegenüber dem Individuum und der Gruppe, zu der sie gehören

-        der Verstoß gegen einem Gesetz, was zu einer Strafe kommt

Das abweichende Benehmen ist nicht nur gesetzwidrig sondern auch gegen das moralische Benehmen der Gesellschaft.“[19]

Die Analyse des Phänomens des Jugendverbrechens kann nicht nur die juristische Perspektive einschließen, da dieses ein soziales Phänomen ist, das sich auf das ganze Wertsystem der Gesellschaft bezieht. In dem Erscheinen und der Entwicklung des Jugendverbrechens spielen die Familie und die sozialen Strukturen, Prozesse und Probleme eine sehr wichtige Rolle. Viele Erforschungen haben schlussgefolgert, dass ein großer Teil der jugendlichen Verbrechen aus Familien mit wirtschaftlichen und kulturellen Mängeln kommen.

Laut Durkheim und Merton „behauptet die Anatomietheorie, dass jedes Individuum seine eigenen Ziele hat, und die Mitteln zur Erfüllung dieser Ziele gesetzlich oder gesetzwidrig sein können.“[20] Die Schule lehrt den Jugendlichen durch seine Lernaktivitäten, dass alle Menschen moralisch gleich sind, das Recht haben sich wirtschaftlich zu entwickeln und Sozialprestige haben. Innerhalb der Schule kommen die Jugendlichen in Kontakt mit Beispielen, die dem Gelernten widersprechen. 

Die Jugendlichen bemerken, dass sie für das Erfüllen ihrer Ziele verschiedene gesetzwidrige Taten mit weniger Anstrengung begehen können. Somit ist das angewandte Benehmen als effizient angesehen und erscheint in Folge der Diskrepanz zwischen den Zielen der Individuen und der legalen Mitteln zur Erfüllung. Die Jugendlichen sozialisieren, deshalb sind die Gruppen, in denen die Mitglieder dieselben Normen, Werte und Lebensstile haben, sehr wichtig. Sehr oft haben diese Gruppen antisoziale Beschäftigungen und die Jugendlichen lernen das Verbrechen innerhalb dieser Gruppe. Die Annahme eines solchen Benehmens setzt den Abstoß der von der Gesellschaft akzeptierten Normen und der Regeln voraus und bestimmt das Wegrennen von Zuhause, die Landstreicherei, das Fehlen aus der Schule und das Begehen von Verbrechen. Die Mehrheit der Jugendverbrechen kommt aus Familien, in denen die Erziehung entweder exzessiv oder zu wenig vorhanden ist.

Die Gründe des Jugendverbrechens

 

Die Gründe sind verschieden von dem Mangel an Aufsicht und Liebe bis zu individuellen, biologischen Gründen. Sie haben einen besonderen Einfluss auf das Kind, das noch nicht imstande ist, den äußeren Einfluss zu unterscheiden und zu beurteilen.

Laut Vasile Preda sind die Faktoren, die zu antisozialem Benehmen führen, von zwei Arten:

-        innere, die sich auf die neuro-psychische Struktur des Kindes und des Jugendlichen, und einigen Besonderheiten der zu entwickelnden Persönlichkeit beziehen




-        äußere oder sozial-kulturelle, wirtschaftliche, sozial-affektive und erzieherische Faktoren innerhalb von menschlichen Gruppen, in denen sich das Kind und der Jugendliche integrieren muss - angefangen mit der Familie - für das Entwickeln der Persönlichkeit (Preda 1981 p)

Ogien teilt diese Gründe in drei Kategorien:

- individuelle Gründe - beziehen sich auf die geborenen Anfälligkeiten des Individuums zu Verbrechen, oder die Extravaganz, die Überschätzung und die Unterschätzung der eigenen Fähigkeiten, Scheue oder unbegründete Mut und die Tendenz neue Modelle zu entdecken

- Gründe die sich auf die Umwelt beziehen - Armut als wichtiger Faktor in der Entwicklung des Verbrechens

- soziale Gründe - die großen sozialen Institutionen, die zur Sozialisierung und Integrierung des Jugendlichen beitragen (Ogien, A, 2002 p)

Man muss erwähnen, dass die Gründe die den Minderjährigen dazu treiben, ein Verbrecherbenehmen zu adoptieren, schwer zu klassifizieren sind, da die persönliche Entwicklung, die ihn zu Verbrecherbenehmen treiben, jeden Tag durch einen spezifischen individuellen Kontext beschrieben wird, der der eigenen Lebenserfahrung und der Grundkerne, um die sich jedes Kind und jeder Jugendliche entwickelt, entspricht.

Das Jugendverbrechen ist von der ungenügenden sozialen Reifung des Individuums bestimmt, was die Trübung der sozialen Beziehungen begünstigt. Wenn die soziale Reifung von den vorhandenen innerpersönlichen Beziehungen aus der Gruppe, in der das Kind lebt und sich entwickelt (Familie, Schule, Freundeskreis, Arbeit), beeinflusst wird, dann müssen die Gründe für die ungenügende soziale Entwicklung in der Störung dieser Beziehungen und den erzieherischen, sozial-affektiven Mängeln gesucht werden: (Preda 1981 p)

Die Bedingungen für die ein Kind Verbrecher genannt werden kann sind:

- wenn es das Alterkriterium erfüllt - aus juristischem Gesichtspunkt haften Kinder bis 14 Jahren nicht vor dem Gesetz. Unter dem Alter von 14 Jahren spricht man von infantilem Verbrechen ((Mitrofan I + N ; 1991 p))

- wenn es gesetzwidrige Taten begeht

- wenn die Taten bei den Behörden  angemeldet werden; man muss erwähnen, dass diese Taten meistens von der Familie, der Schule, den Freunden verheimlicht werden.

Das Jugendverbrechen in Rumänien

Die verlängerte Übergangsperiode, die Rumänien seit der Revolution vor 20 Jahren überschreitet hat auch die Verbrechenswelt beeinflusst. Das Jugendverbrechen hat allarmierende Zahlen angezeigt, immer mehr Jugendlichen sind in Verbrechen impliziert. Die materiellen Mängel, die sozialen und familiären Probleme sind wichtige Gründe für die Zukunft des Kindes.

In vielen Statistiken bezüglich des Verbrechens in unserem Land spielen die Minderjährigen und die Jugendlichen, die keine Sicherheit und Harmonie in der Familie haben, eine wichtige Rolle.

In dieser Kategorie sind auch die Kinder und Jugendlichen, deren Eltern im Ausland arbeiten, wobei sie von anderen Leuten gepflegt werden. man bemerkt, dass das Fehlen der Eltern die psycho-soziale Entwicklung des Kindes beeinflusst. Während der Kindheit ist der Beitrag der Eltern der wichtigste für eine normale Entwicklung.

Die Grundbedürfnisse der Kinder, deren Eltern im Ausland arbeiten, bleiben einigermaßen unbedeckt oder sind mit Geld oder materiellen Geschenken ersetzt, die die Eltern aus dem Ausland schicken. Leider brauchen die Kinder in dieser Periode Liebe und Sicherheit. Die Elternliebe, die ihnen fehlt oder die ihnen per Post geschickt wird, kann nicht mir Geld oder Geschenken gekauft oder mit der Liebe der Personen, die sie pflegen, ersetzt werden. Die Auswirkungen sind Selbstmord oder Verbrechen wie Schulverzicht, Stehlen, Bandebenehmen, Anpassungsstörung, Benehmensstörungen.

Für Rumänien was das Jugendverbrechen nicht immer ein soziales Problem. Nach 1990 erschien während Rundfragen aus Rumänien erschien das Jugendverbrechen nie auf erstem Platz.

Obwohl man weiß, dass Rumänien eine schwere Wirtschaftslage hat, genau so wie in anderen Ländern wo die Wirtschaft zu Grunde ist, erscheint der Kindschutz auf die Liste der Prioritäten, müssen wir verstehen, dass, wenn wir weniger Kinder als Verbrecher haben wollen, es wichtig ist, dass die Kinder innerhalb der Familie leben und sich entwickeln.

III. 2 Rumänische Normen und Institutionen bezüglich Minderjährigen, die Straftaten begehen

„Es gibt kein Justizsystem für Minderjährige, es gibt zwei Seiten im Strafgesetzbuch, die sich auf die Minderjährigkeit beziehen.“ (Sozialarbeiter Cluj-Napoca)



In unserem Land bemerkt man unter den Behörden die Abwesenheit einer fortgehenden und aktiven Beschäftigung bezüglich dem Phänomen des Jugendverbrechens, wobei der Akzent auf das Vorbeugen der von Jugendlichen begangenen Verbrechen fallen sollte, durch angemessenen Politiken, die die ganze Gesellschaft in den Bildungsprozess der Jugendpersönlichkeit und deren Anpassung zu einem Benehmen gemäß der juristischen und sozialen Normen mitimplizieren sollte.

Ein wichtiger Schritt für die Bekämpfung der Verbrechen unter den Minderjährigen wurde durch das Gesetz Nr. 272/2004 bezüglich dem Schutz und der Promovierung der Rechte der Kinder gemacht, was der gesetzliche Rahmen für das Respektieren, die Promovierung und das Garantierne der Rechte der Kinder darstellt (Art. 1, Abs. 1).

Man muss jedoch wenigstens teilweise die europäischen Programme für die Vorbeugung und Bekämpfung des Jugendverbrechens, für die normale Wiedereinführung in die Gesellschaft der Verbrecher und der Opfer von Verbrechen anwenden, wobei die ganze Tätigkeit von den leitenden Prinzipien der internatioanalen Abkommen und Vereinbarungen bezüglich dem Schutz der Rechte der Minderjährigen regiert werden soll.

Die Gemeinschaftsbeschäftigungen in der Bekämpfung des Jugendverbrechens müssen auch in Rumänien angewandt werden, da jedes Mitgliedsstaat der EU in eine gemeine europäische Strategie interessiert sein sollte durch die gemeinsame Investigation und die Verbreitung der Ergebnisse der Nationalpolitik, das Organisieren von Konferenzen mit der Teilnahme von nationalen Experten und das Promovieren der Komunikation und der Information zwischen den zuständigen Behörden und den EU Organismen.

Die wichtigsten Gesetze bezüglich dem Jugendverbrechen sind das Familiengesetz und das Strafgesetz zusammen mit dem Gesetz Nr. 140/1997 (das die strafgerechtlichen Erziehungsmaßnahmen einführt) und dem Gesetz 278/2006.

Im Artikel 99 des Strafgesetzbuches werden drei Kategorien von Minderjährigen festgestellt, von denen zwei für ihre Taten gestraft werden.

-        die erste Kategorie ist die der Minderjährigen die unter 14 Jahren alt sind und die nicht gestraft werden, diese werden geschützt

-        Minderjährige zwischen 14 und 16 Jahren die gtestraft werden, nur wenn es sich ergibt, dass sie die Tat bewusst begangen haben

-        die dritte Kategorie ist die der Minderjährigen über 16 Jahren, die für ihre Taten gestraft werden

Die Bestrafungen, die die minderjährigen Verbrecher in Rumänien bekommen, werden in zwei Arten gegliedert:

1)     Erziehungsmaßnahmen wie der Tadel, die überwachte Freiheit (dabei sind die Minderjährigen nicht älter als 17 Jahre), die Einlieferung in einem Erziehungszentrum für Minderjährige und die Einlieferung in eine ärztliche Erziehungsanstalt (für minderjährige Verbrecher mit physischen, psychischen oder sinnlichen Mängeln)

2)     Die Strafen für Minderjährige sind der Strafzettel und das Gefängnis (Art. 101 Strafgesetzbuch und die folgenden)

Obwohl alle offiziellen Statistiken und wissenschaftlichen Forschungen das akute Bedürfnis einer Reform in System der Pflege und dem Schutz des Kindes gezeigt haben, leider stellt man fest, dass die zuständigen Institutionen dieses Problem in Abschnitten und uneffizient behandeln.

Bei der wissenschaftlichen Session „Sozialassistenz und Kinderschutz im europäischen Jahr der Chancengleichheit“, die 2007 von der Allgemeinen Abteilung der Sozialassistenz und Kinderschutz aus Bukarest organisiert wurde, wurde gezeigt, dass die mangelhafte Professionalisierung in diesem Fach eine der wichtigsten Probleme ist.

Somit, 2004, wurde ein Sozialarbeiter bei 35.000 Einwohnern angestellt, wobei die Situation auf dem Dorf noch schlechter ist, bzw. ein Sozialarbeiter bei 75.000 Einwohnern. 

Sie Situation des jugendlichen Verbrechers war eine der viel besprochenen Themen in dieser Session. Professor Dan Baciu hat überwiegend über die Situation des jugendlichen Verbrechers gesprochen und zeigte, dass es nur einige spezialisierte Strafinstitutionen für Minderjährige gibt und ein einziges Kindergericht in Brasov. „Die Justiz bekämpft die Effekte, nicht die Gründe, doch sie schafft die Prämissen der Chancenungleichheit“, erklärte Professor Banciu.

Das Kindergericht oder spezialisierte Gerichte gibt es in mehreren Staaten der Europäischen Union und Rumänien musste solche Gerichte bis zum 1 Januar 2008 durch ein Phare-Programm gründen. Laut Cristi Danilet, Berater des ehemaligen Justizministers, hat man auf diese Idee schon seit 2005 wegen den hohen Kosten und dem Mangel an Richtern verzichtet. Damals hat man das Gründen von Fachabteilungen in jedem Gericht beschlossen.

Danilet hat zugegeben, dass es zur Zeit wenige Gerichte mit Fachabteilungen und wenige Fachrichter gibt, die sich mit solchen Fällen beschäftigen. Außerdem hat er zugegeben, dass die Fälle der Minderjährigen mit Verspätung gelöst werden, doch das ist, seiner Meinung nach, wegen dem Mangel an Richtern und dass solche Probleme lokal verwaltet werden, wo das Ministerium nicht eingreifen kann. (Stefan Popescu in Realitatea Romaneasca vom 25.04.2007).

Die Statistiken zeigen, dass zwischen 1992 und 2000, 45-50



[17] Radulescu, S.M. Homo Sociolugus. Rationalitate si irationalitate in actiunea umana, Editura Sansa, Bucuresti, 1994, pp. 27-33

[18] Radulescu, S.M., Sociologia deviantei, Editura Victor, Bucuresti, 1998, p. 54

[19] Bonciu, D., Control social si sanctiuni sociale, Editura Victor, Bucuresti, 1999, p. 173

[20] Lazar, C., Elemente de criminologie, in Durnescu, I. Manualul consilierului de reintegrare sociala si supraveghere, Editura THEMIS, Fundatia europeana Nicolae Titulescu, Filiala Oradea, 2002, p. 190









Politica de confidentialitate

DISTRIBUIE DOCUMENTUL

Comentarii


Vizualizari: 816
Importanta: rank

Comenteaza documentul:

Te rugam sa te autentifici sau sa iti faci cont pentru a putea comenta

Creaza cont nou

Termeni si conditii de utilizare | Contact
© SCRIGROUP 2019 . All rights reserved

Distribuie URL

Adauga cod HTML in site