Scrigroup - Documente si articole

Username / Parola inexistente      

Home Documente Upload Resurse Alte limbi doc  

CATEGORII DOCUMENTE




loading...



BulgaraCeha slovacaCroataEnglezaEstonaFinlandezaFranceza
GermanaItalianaLetonaLituanianaMaghiaraOlandezaPoloneza
SarbaSlovenaSpaniolaSuedezaTurcaUcraineana

BildungBiologieBücherChemieComputerElektronischFilmGeographie
GeschichteGeschichtenGrammatikKunstLebensmittelLiteraturManagementMathematik
MedizinPhilosophiePhysikalischPolitikRezepteTechnikVerschiedeneWirtschaft
Ökologie

Deutschland in Stückchen serviert

Wirtschaft

+ Font mai mare | - Font mai mic








DOCUMENTE SIMILARE

Trimite pe Messenger

Deutschland in Stückchen serviert




Bayerische Spezialitäten

Die bayerische Küche wurde im Laufe der Zeit sehr beliebt von den Touristen. Jährlich besuchen Millionen Menschen die Hauptstadt Bayerns, München, und werden sowohl von dieser als auch von ihre kulinarische Aspekte positiv überrascht.

Schon seit langer zeit war Bayern ein gastronomisches Zentrum Deutschlands. Diesen Status hätte sie sich nicht erwerben können ohne die fruchtbaren Böden und das gute Klima, die wesentlich einen wichtigen Einfluss auf die bayerische Küche hatte. Somit war Bayern schon immer reichhaltig und man aß aus diesem Grund täglich Fleischgerichte wie die gewaltigen Kalbshaxen, die fast zu einem Nationalsymbol wurden. Einer anderen bayerischen Spezialität gelingt es sogar über die Grenze zu schaffen. Es ist die Rede über die Weißwurst, die man in alle Gaststätten Bayerns findet. Die Weißwurst sieht zwar nicht so gut aus doch ihr Geschmack beweist genau das Gegenteil. Die Weißwurst wird mit süßem Senf serviert und damit das perfekte Gericht entsteht sollte man sich auch ein Maß Weißbier bringen lassen. Die Bierwurst gehört auch zu den bayerischen Delikatessen. Der Name kommt nicht von den Zutaten die eine Bierwurst enthält, sondern aus dem Grund, dass man sie häufig mit Bier serviert. Die Vielfalt der Speisen kann man auch bei den Knödel bemerken. Semmelknödel, Kartoffelknödel, Leberknödel findet man an jeder Ecke und deswegen gibt es einen für jeden Geschmack.

Zwar kann man behaupten, dass die bayerische Spezialitäten bei Fleischgerichte wie Schweinsbraten (beziehungsweise Scheinshaxe), Spanferkel oder Kalbfleisch liegen. Die natürliche Vorliebe für Fleisch, beziehungsweise Kalbfleisch, wurde zum Hauptthema des XX. Jahrhunderts. Die meisten Menschen haben nichts mit den Gewohnheiten der Einheimischen doch eine kleine Menge Kritiker behaupteten im 1907: ‚Die Münchner Küche dreht sich in der Hauptsache um das <Ewig Kälberne>. In keiner Stadt der Welt wird so viel Kalbfleisch konsumiert wie in München‘.

Die Nudeln mit Schweinshaxen gelten ebenfalls als typisch bayerisches Regionalgericht. Trotz der frohen Liebe am Fleisch gibt es auch Käsearten die für ihren leckeren Geschmack sehr berühmt wurden. Ein Beispiel dafür, wäre die Leberkäse, die man in jedem bayerischen Haus finden wird. Eine Mahlzeit in Bayern könnte aus einem Spiegelei und eine große Scheibe Leberwurst bestehen.

Auf jedem Fall kann man behaupten, dass die bayerische Küche eine vielfältige Menge an Spezialitäten besitzt und dass sie aus diesem Grund jeden Geschmack treffen wird.

2 Die schwäbische K che

Wegen dem steinreichen Boden den man auf der schwäbischen Seite fand, konnte man keine Viehzucht in grö eren Massen treiben. Aus diesem Grund konnten sich nur wenige Menschen Fleisch leisten, meistens galt Fleisch als ein Herrenessen. Somit entwickelte sich die schwäbische K che eher einfach und bodenständig. Jedoch kennzeichnet sich die schwäbische K che auch f r ihre verschwenderische Art inder Eier und Butter nie gesparrt werden.

Ein typisch schwäbisches Gericht sind die Spätzle die als das absolute Grundnahrungsmittel in Schwabenland gelten. Es gibt eine gro e Vielfalt an Nudelgerichten und auch eine spezielle Art sie vorzubereiten. Wie es hauptsächlich in Schwabenland vorgeht wird der Teig auf das Spätzlebrett gelegt und mit dem Spätzleschaber schabt man kleine Teigst ckchen vom Brett direkt ins kochende Wasser hinein. Die ber hmten Spätzle d rfen zu fast keinem schwäbischen Gericht fehlen und werden somit als ein Nationalgericht gesehen. Ein Späzlegericht welches in der schwäbischen K che serviert wird sind Linsen mit Saitenw rstchen und Spätzle. Jedoch wird dieses Essen nicht typisch schwäbisch sein ohne die ber hmte schwäbische Sauce die aus Speck, angebratene Zwiebeln und eine dunkle Mehlschwitze besteht.

Der Gaisburger Marsch ist eine schwäbische Eintopfspezialität die aus Rindfleisch, Spätzle und geschnitzelte Kartoffeln besteht. Zwar schmeckt dieses Gericht nicht nur gut sondern hat auch eine interessante Entstehungsgeschichte bei denen das Militär eine wichtige Rolle spielt. Die erste Theorie besagt dass es sich in der Stadt Gaisburg einen Wirtshaus befand in denen die gaisburger Offiziere jeden Tag marschierten um das leckere Gericht zu essen. In der zweiten Theorie wird man erzählt, dass es den Ehefrauen erlaubt wurde ihren gefangenen gaisburger Männer ein Eintopf pro Tag zu kochen. Damit diese nicht verhungern enthielt der Eintopf nahrhafte und leckere Zutaten. Der Name blieb bis heute noch derselbe und die Ber hmtheit dieses Gerichtes verschwand ebenfalls nicht.

Das ber hmte schwäbische Kartoffelsalat ist eines der leckersten Speisen Schwabens. Niergendswo wird ein Kartoffelsalat so gut vorbereitet wie in Schwaben und das liegt daran das es nicht mit geschmackszerstörende Zutaten entsteht sondern es besteht nur aus Kartoffeln, eine Zwiebel, Essig, Öl, Salz, Pfeffer und hei e Fleischbr he. Falls man in Schwabenland ankommt sollte dieser traditionelle Gericht unter keine Bediengungen aus der Speisekarte fehlen.

Somit ist die schwäbische K che ein unvergesserliches kulinarisches Erlebnis, denn f r die Schwaben ist das Essen nicht nur eine Notwendigkeit sondern eine Lebenseinstellung inder man Herz und Seele reinlegt.



3 Rheinland in einem Biss

Rheinland ist ein vielfältiges Bundesland sowohl f r seine Geschichte und turistische Anziehungskraft als auch f r die kulinarischen Aspekte.

Das Besondere an Rheinland ist die Tatsache, dass es ein ber hmter Weinanbaugebiet ist. In ganz Deutschland gibt es keine engere Beziehung zwischen den Einheimischen und dem Anbau des Weines als in der rheinländischen Umgebung. Insgesamt gibt es sechs Weinanbaugebiete in denen man regelmä ig Wein produziert. Aus diesem Grund werden die meisten Gerichte mit Wein aromatisiert. Dieses verleiht dem Essen einen einzigartigen Geschmack welches man nur im Rheinland genie en kann.

Typisch rheinländisch ist auch die Vielfalt an Wurstspezialitäten wie Leberwurst, Blutwurst oder Bratwurst. Diese werden mit Kartoffeln serviert denn die Rheinländer essen Kartoffeln sehr gern. Ein beliebtes Kartoffelgericht ist der Kartoffelkuchen, Dippekuchen genannt, welches man mit Apfelmus gereicht wird.

Eine sehr beliebte Speise die als traditionell gesehen wird, ist das sogenannte „Himmel und Erd“ welches aus Apfeln und Kartoffeln besteht. F r ein Ausländer w rde diese Kombination nicht appetitlich scheinen, jedoch muss man es nur versuchen um herauszustellen das es gar nicht blich schmeckt. Seinen Namen verdankt man den Zutaten aus dem er besteht, denn die Apfeln „wachsen“ im Himmel während die Kartoffeln „auf der Erde“ liegen. Diese werden zu einem P ree vermischt und mit Blutwurst und gebratene Zwiebeln serviert.

Rheinland besitzt auch ein Gericht welches ebenfalls einmalig in Deutschland ist. Zwar hei t dieses Gericht der „Rheinische Sauerbraten“, den man auf jeder einheimischen Speisekarte finden kann. Das Besondere an dieser Spezialität ist die Tatsache, dass es aus Pferdefleisch besteht. Heutzutage wird es jedoch immer schwerer echtes Sauerbraten zu finden aber die nat rliche Vorliebe der Rheinländer f r dieses Gericht bringt uns dazu zu glauben dass jeder die Chance haben wird aus dieser ungewöhnlichen Speise zu kosten.

4 Traditionelles Essen aus dem Saarland

Saarland wird als die beste K che Deutschlands genannt. Diesen Namen verdienten sich die Saarländer sowohl f r ihre bekannten Weine als auch f r die geschmackvolle K che. Die erfolgreichsten Köche und „Sterne-K chen“ finden hier ihre Heimat. Eine Studie besagt, dass es sich in Saarland die grö te Dichte in der Sterne-Gastronomie-pro Einwohner- gibt. Hier entstanden die ersten Feinschmeckrestaurants in denen man die Kunst des Kochens genie en konnte. Da meistens die Liebe durch den Magen geht, wird man sich unvermeindlich in Saarland verlieben. Die Gerichte die man hier findet sich einzigartig un sehr vielfältig. Die Saarländer essen nicht nur gut, sondern auch ihre Lebensart ist sehr froh und feierlich. Bei ihnen spielt das Essen eine ganz wichtige Rolle und sie sind sehr offen f r das Neue wenn es um das Essen geht.

Das Gefillde, Gefillde Knepp wie es in Saarland genannt wird, sind Kartoffelklö e die mit Hackfleisch und grober Leberwurst gef llt werden. Hoorische sind auch eine Art Gefillde die aber mit Specksahnenso e und Sauerkrat gegessen werden. Der Name bedeutet „Haarige“ und weist auf die Oberfläche der Klö e zu, die sehr rau bleibt.

Ein saarländisches Gericht welches es sogar ber die Grenze schaffte sind die sogenannte Dibbelabbes. Dieses ist eine Kartoffelspezialität die man mit rohe Kartoffeln, Zwiebeln, Dörrfleisch (Räucherspeck) und Eier zur einer Masse vermengt werden. Je nach Rezept wird noch Knoblauch oder in Ringe geschnittener Lauch, hinzugegeben. Die Dibbelabbes gehört zu der Gourment K che und wird als eine sehr feine saarländische Spezialität angesehen.




Der Schwenkbraten ist das heimische Nationalgericht der Saarländerinnen. Neben der Lyoner hat der Schwenkbraten die Mägen der Saarländer erobert. Zwar wird dieser mit ausgebeintes Kammfleisch, Zwiebel, scharfer Senf, saarländisches Bier oder Cognac vorbereitet und danach viel gew rzt. Die Schwenkbratensaison ist die eigentliche saarländische Jahreszeit. Sie beginnt an Aschermittwoch und endet am 1. Advent. Auf jedem Dorffest und auf vielen Privatgrundstücken kann man ihn erschnüffeln -an fast allen Wochenenden. Der appetitanregende Duft zieht einen in die richtige Richtung.

Die Tatsache, dass es bei den Saarländer die Freude am Kochen angeboren ist, kann man auch aus deren Essen nachvollziehen. Saarland ist eine wichtige Station in unsere kulinarische Reise und darf somit nicht unbeachtet verpasst werden.

W rstchen aus Th ringen

Thüringen zählt zu einem der reizvollsten Bundesländern Deutschlands und ist neben seiner Bratwurst und den Thüringer Klößen für viele Spezialitäten bekannt. Die Th ringer Bratwurst zählt als die Nr.1 bekannteste deutsche Spezialität. Dank dieser nat rlichen Vorliebe der Th ringer fur die Bratwurst, wurde hier das erste Bratwurstmuseum Deutschlands eröffnet. Th ringen kann man als das Paradies der Fleischesser nennen denn in ganz Deutschland gibt es keine andere Regionalküche die so viele eigenständige Fleischgerichte besitzt. Hier findet man sowohl herzliche Gastlichkeit als auch einen stillvollen Service. Dessen Einwohner sind sehr freundlich und offen und das wird auch in ihre deftige K che reflektiert.

Es gibt mehrere Wurstarten die spezifisch f r diese Gegend sind wie die Rostbratwurst, die Leberwurst oder die Rotwurst. Die Rostbratwurst findet man das ganze Jahr lang, an jeder Ecke, zu jeder Stunde folglich fehlt sie von keinem Volksfest, Gartenparty oder von keinem einheimischen Tisch. Sie sind sehr beliebt und haben es sogar ber die Grenze geschafft. Zu diesem Zeitpunkt gehört dieses traditionelle Gericht zu den europäisch gesch tzten Markenprodukte. Ebenfalls hat man historische Dokumente gefunden in denen die Rostbratwurst vorkommt und somit bewies man, dass diese eine 600-jährige Tradition verweist.

Eine weitere Spezialität aus Th ringen sind die Th ringer Klö e. Das Besondere an diese Klö e liegt daran, dass sie sowohl aus rohen als auch aus gekochten Kartoffeln besteht. Leider ist die Vorbereitung dieses Gerichtes nicht leicht und man braucht viel Übung damit es klappt. Fr her wurde geachtet dass die zuk nftige Braut Klö e machen kann denn die Liebe ginge halt durch den Magen! Am Besten serviert man die Klö e mit einem kräftigen Braten wie Rouladen und Sauerbraten.

Die Th ringer Stollen, ein traditioneller Gebäck, auch Schnittchen genannt, ist ebenfalls wie die Rostbratwurst sehr alt und urkundlich erwähnt und zwar seit 1329. Bei dessen Entstehung wurde es als eine Fastspeise erdacht und deswegen bestand es nur aus Mehl, Hafer und Wasser. Jahrhunderte lang blieb das Rezept unverändert bis zwei Br der das Gebäck zu trocken fanden. Somit entstanden die neuen Stollen bei denen zusätzlich Milch, Butter, Fett und andere aromatisierende Zutaten vorkommen.

Falls man in Th ringen ankommt, wird man bestimmt von der Gastlichkeit und deren gepflegten Gatronomie beeindruckt. Ob rustikal oder gutb rgerlich, in Th ringen findet jeder etwas f r seinen Geschmack.

https://www.azreferate.com/liste-referate/wirtschaftskunde/index29.php

Referate Wirtschaftskunde



loading...






Politica de confidentialitate

DISTRIBUIE DOCUMENTUL

Comentarii


Vizualizari: 1529
Importanta: rank

Comenteaza documentul:

Te rugam sa te autentifici sau sa iti faci cont pentru a putea comenta

Creaza cont nou

Termeni si conditii de utilizare | Contact
© SCRIGROUP 2020 . All rights reserved

Distribuie URL

Adauga cod HTML in site